Fahrten 2018

Auf unseren Ferienfahrten bieten wir Kindern einen sicheren Erfahrungsraum. Hier können sie sich ausprobieren – körperlich, geistig und sozial – und unter anderen Vorzeichen als im Alltag erleben. Die Erfahrung, unmittelbar und bedingungslos vom Leben angenommen zu sein, betrachten wir als eine wesentliche Quelle für die Persönlichkeitsentwicklung.

Thematische Kinder- und Jugendfahrten

Fahrten

Standard

Sobald nur noch wenige Plätze für die jeweilge Fahrt verfügbar sind...

x

Herbstwald

20. - 27.10. 2018

...werden die Verbleibenden im Icon oben rechts angezeigt.

Für unsere Fahrten gibt es ein Vor- und Nachtreffen.

Mehr Info...

Internationale Jugendbegegnungen

Im Wandel der Jahreszeiten

 

nach

oben

Ausstattung / Voraussetzungen:

Es wird wettergerechte Kleidung sowie Schlafsack und Isomatte benötigt. Ein eigens Zelt kann gern mitgebracht werden. Darüber hinaus benötigt jede/r ein Taschenmesser, Taschenlampe und ein Fernglas.

Kosten pro Wochenende:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*
(Betreuungsverhältnis 1:5)

75 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(55 € + 230 €)

285 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(55 € + 400 €)

455 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

Auf
Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

4 Wochenenden im Wald bei Eberswalde

für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren

 

Zu jeder Jahreszeit errichten wir unser Lager im Biosphärenreservat Schorfheide. Wir beobachten das Wachsen und Werden von Pflanzen und Tieren, deuten ihre Spuren und lernen in der Natur zu leben. Über dem lodernden Feuer bereiten wir saisonale Köstlichkeiten zu, um die Jahreszeiten auch zu schmecken. Genießt mit uns die Schauspiele und Farbenpracht, die die Natur uns zaubert und erlebt jede Menge Abenteuer.

 

Schneetreiben: 19.01. - 21.01. 2018

Frühlingserwachen: 20.04. - 22.04. 2018

Sommerspaß: 15.06. - 17.06. 2018

 

Vortreffen

Damit wir uns gut vorbereitet auf die Herausforderungen des Waldes im Wandel der Jahreszeiten einstellen können, laden wir alle TeilnehmerInnen und Eltern herzlich zu einem Vortreffen ein. Während sich die Kinder kennenlernen und ihre Wünsche und Befürchtungen äußern können, wird mit den Eltern der Reiseablauf besprochen, offene Fragen können geklärt werden.

 

Anfahrt

Wir treffen uns am Freitagnachmittag am S-Bahnhof Gesundbrunnen und fahren gemeinsam zu unserem Platz.

 

Unterkunft / Verpflegung

Raus aus dem Stadtdschungel, rein ins Brandenburger Reich der Bäume nach Eberswalde nordöstlich von Berlin. Nach der Bahnfahrt wechseln wir in die ureigene Gangart: zu Fuß und mit dem Rucksack auf eigenen Wegen ins Unbekannte! Auf den Waldpfaden gen Süden tauschen wir Hochhäuser gegen hohe Fichten, riechen Harz statt Abgase, sammeln Holz statt Paybackpunkten. Mit Wanderkarte und Kompass finden wir unseren zivilisationsfernen Waldort in der Nähe des Dorfes Trampe. Umgeben von hohen Fichten und knorrigen Eichen bauen wir unser Lager (unser Großzelt/Jurte) zwischen bemoosten Hügeln auf wo sonst nur Rehe und Eichelhäher hausen.

 

Programm

Die vier Jahreszeiten gemeinsam in ihrer vollen Pracht erleben, spüren, riechen, schmecken, sehen... mit allen Sinnen. Zu Beginn einer jeder Jahreszeit - Frühling, Sommer, Herbst und Winter - finden wir uns gemeinsam ein, um aus dem Großstadtdjungel auszubrechen und die wunderschönen magischen Wälder Brandenburgs zu erobern.

Tief im Wald werden wir die Farbenpracht bewundern, die die Natur für uns zaubert und wie sie sich im laufe des Jahres verändern. Dazu wollen wir immer wieder zu dem gleichen Platz im Wald zurückkehren um den Wandel der Jahreszeiten zu bewundern. Wir sammeln Holz für unser nächtliches Feuer, das uns Wärmt, Schutz gibt, unsere Waldlichtung erleuchtet und auf dem wir Leckereien kochen.

Der Herbst zaubert uns eine atemberaubende Farbenpracht in den Wald. Die Blätter verfärben sich in alle nur erdenkliche Farben, Wir werden lernen welche Pilze essbar sind, welche Beeren wir sammeln und
genießen können und kochen daraus leckere Marmelade. Aus den bunten Blättern und gesammelten Kastanien und Nüssen können wir unserer Kreativität freien Lauf lassen und schöne Kunstwerke basteln.
Dann wenn die helle Zeit des Jahres sich dem Ende neigt, wollen wir ein dankendes Herbstfest feiern, Musik machen, ums Feuer tanzen, singen und die Leckereien die uns der Wald und die Natur schenkt genießen.

Im Winter machen wir uns auf die Suche nach den Spuren im Schnee. Welche Tiere im Wald halten keinen Winterschlaf? Wohin sind sie unterwegs? Woher bekommen sie in der eisigen Kälte ihr Futter? Welche Spuren gehören zu welchen Tieren und wie unterscheiden wir sie? Gespannt verfolgen wir schleichend den Spuren des Waldes und wollen sehen
in welche Abenteuer sie uns führen. Wie können wir auch im Winter ein wärmendes Feuer entfachen? Und die eingemachten Leckereien des Sommers darüber erwärmen. Welche Nahrungsmittel gibt es auch im Winter noch und was können wir daraus kochen? Mach dich mit uns auf die spannende Reise in das Reich des Winters, wo die Luft klar und kalt ist und der Boden in seinen Schnee- und Eiskristallen gefroren wie ein Meer aus Diamanten glitzert.

 

Im Frühling bewundern wir das Erwachen des Waldes nach dem Winterschlaf. Beobachten welche Tiere aus Ihren Winterverstecken kriechen, wie die Blumen, Büsche und Bäume wieder zum Leben erwachen und anfangen in allen Farben zu blühen und ihre Düfte im warmen Frühlingswind verwehen. Lasst uns gemeinsam auf die Waldlichtung in das weiche Gras und Moos legen
und die ersten warmen Sonnenstrahlen genießen die auf unserer Haut kitzeln. Die ersten Wildkräuter und Blumen sprießen. Wir werden lernen welche wir essen können und bereiten aus ihnen Leckereien über dem Feuer.
Gemeinsam gehen wir auf Entdeckerreise und erleben viele Abenteuer und freuen uns was das kommende Jahr uns zu bieten hat.

Im Sommer streifen wir durch die Wälder und machen uns auf die Suche nach dem nächsten Badesee oder Fluss im Wald wo wir uns eine erfrischende Abkühlung genießen. Am nächtlichen Lagerfeuer erzählen wir uns spannende Geschichten und die Abenteuer die wir tagsüber erlebt haben. Aus selbst gesammelten Kräutern, Blättern und Blumen bereiten wir leckeres
Essen und Tees und lernen wie wir Feuer ohne Feuerzeug entfachen können. Auf dem benachbarten Bauernhof wollen wir sehen wie das Gemüse und Obst
wächst, und holen uns frischen Milch, Eier und Käse. Welche Tiere leben dort? Gespannt wollen wir sehen woher eigentlich unser Essen kommt. Gemeinsam bereiten wir die Leckereien über dem Lagerfeuer zu.

Frühlingsfeuer

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*
(Betreuungsverhältnis 1:5)

205 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(145 € + 470 €)

615 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(145 € + 640 €)

785 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

Auf
Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

24. - 30.03. 2018

nach Drei Eichen, Märkische Schweiz

 

für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 14 Jahren

(max. 14 Teilnehmende)

 

Hurra, der Frühling ist da. Gemeinsam werden wir ihn begrüßen, wenn die ersten Sonnenstrahlen durch die Bäume des Zauberwaldes blitzen. In aufblühenden Wäldern und Wiesen streifen wir umher und suchen nach den Schätzen des Frühlings. Lauschen spannenden Abenteuergeschichten am Lagerfeuer und kochen uns am Feuer gemeinsam Leckereien. Lasst uns gemeinsam ein buntes Frühlingsfest feiern und uns auf das freuen, was das Jahr uns bringen wird.

 

Vortreffen:

Damit wir uns gut vorbereitet in dieses Abenteuer stürzen können, laden wir alle Teilnehmer*innen und Eltern etwa 2 bis 3 Wochen vor Fahrtbeginn herzlich zu einem Vortreffen ein. Während sich die Kinder kennenlernen und ihre Wünsche und Befürchtungen äußern können, werden wir mit den Eltern den Reiseablauf besprechen und offene Fragen klären.

 

Anfahrt:

Wir fahren gemeinsam mit dem Zug nach Buckow (Märkische Schweiz) und legen das letzte Stück Weg zu unserem wunderschönen Lager durch den Wald zu Fuß zurück. Das Gepäck fährt mit einem Bus, damit wir es nicht selber schleppen müssen und nichts abhanden kommt.

 

Unterkunft / Verpflegung:

Der Ort unseres Frühlingsfestes ist der Naturerlebnishof „Drei Eichen“. Dort werden wir es uns in einer kuschligen Jurte (das ist ein großes rundes Zelt) gemütlich machen, uns aus Stroh Matratzen und Liegesäcke basteln. Ein Feuer in der Mitte und ein Ofen werden für gemütliche Wärme in der Nacht sorgen. Notfalls können wir es uns auch in einem nahegelegenen Heuhotel oder einem Matratzenlager einrichten. Unser Essen werden wir gemeinsam am Feuer zubereiten.

 

Programm:

Wenn die ersten Sonnenstrahlen in unser märchenhaftes Tal strahlen und die ersten Vögel zwitschern, recken wir uns aus unserem kuschligen Lager und bewundern das Glitzern des Morgentaus auf unserer Wiese. Erstmal ein wärmendes Frühstücksfeuer entfachen, auf dem wir süße Leckereien bereiten. Nach Spielen und Toben treffen wir uns, um zu besprechen, was der Tag uns so Spannendes zu bieten hat und auf was für Unternehmungen wir Lust haben. Wir schleichen uns leise durch den Wald, auf den Fährten der Tiere, die im Frühlingswald erwachen. Wir lernen, welche Pflanzen wir essen können und aus welchen wir uns Tee und Speisen machen können.

 

In dem Naturschutzgebiet, das uns umgibt, werden wir spannende Abenteuerspiele spielen, uns auf Schnitzeljagd begeben, mit einem Floß den See erkunden und bei einer Nachtwanderung dem Wald seine Geheimnisse entlocken und die Pracht des Sternenhimmels bestaunen. Musizieren wollen wir mit selbstgebauten Instrumenten aus gefundenen Materialien, die uns die Natur schenkt und entdecken, was für wundervolle Klänge sie für uns bereithalten. Am Ende werden wir ein rauschendes Fest feiern und um das Feuer tanzen. Juhuu, der Frühling kommt. Lasst ihn uns gemeinsam begrüßen.

 

Nachtreffen:

Es gibt immer einen reichen Schatz an Eindrücken die von allen mit nach Hause genommen werden. Bei einem Nachtreffen - etwa 2 Wochen nach Reiseende - kommen noch einmal alle zusammen, um diesen Schatz zu teilen. Wenn das Wetter mitspielt, sitzen wir gern mit euch in der Sonne, um von witzigen und aufregenden Anekdoten zu berichten, vergessene Sachen zu verteilen und die Fotos von der Fahrt anzusehen. Wir freuen uns über jeden der kommt.

Winnetou

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*
(Betreuungsverhältnis 1:5)

375 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(225 € + 560 €)

785 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(225 € + 760 €)

985 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

24. bis 31.03. 2018

Auf dem Reiterhof "Horse in Nature"

 

für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 14 Jahren

(max. 14 Teilnehmende)

 

Ganz wie die Indianer es taten, wollen wir auf dieser Reise gemeinsam die Pferde und die freie Natur erleben. Wir werden reiten und lernen, mit den Pferden im Einklang zu sein. Gemeinsam wollen wir uns zudem Indianergeschichten ausdenken, uns eigene Namen ausdenken und Indianerschmuck basteln. Soweit es das Wetter es zulässt, wollen wir draußen und wild sein, die Natur entdecken und lernen, was schon die alten Indianer konnten, Spuren lesen, anschleichen und einiges mehr.

 

Vortreffen

Damit die Reise entspannt und gut abläuft, laden wir alle Reiseteilnehmer mit ihren Eltern ca. drei Wochen vorher ein, um uns kennen zu lernen und eventuelle Fragen zu klären.

 

Anfahrt

Wir fahren gemeinsam mit dem Zug nach Kleeth und werden den Rest des Weges mit zwei Kleinbussen gefahren. Diese transportieren auch unser großes Gepäck, denn auch Indianer tragen ungern schwere Sachen.

 

Unterkunft / Verpflegung

Gemütliche Zimmer in der Büdnerei Lehsten - unser eigener Koch wird jeden Tag leckeres Essen für uns zubereiten.

 

Programm

Im Treiben der Großstadt geht das Freisein oft unter. Daher werden wir mit euch gemeinsam eine Woche ganz wild leben. Wie die Indianer es früher taten, werden wir uns an diesen Tagen ganz der Natur und den Pferden widmen. Auf ihren Spuren werden wir die wilde Gegend erkunden, Abenteuer erleben und Unbekanntes entdecken. Wir reiten aus und lernen, mit den Pferden in Einklang zu sein und aufeinander einzugehen. Dazwischen bleibt natürlich noch viel Zeit, um zu basteln, die Umgebung birgt viele Schätze, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Auch Indianergeschichten wollen erdacht und erzählt werden und natürlich braucht jeder einen eigenen tollen Indianernamen. Natürlich werden auch eure Ideen berücksichtigt und wir werden gemeinsam eine wunderbare Zeit haben. Auch eine Nachtwanderung wird es geben, denn wir wollen wie die Indianer nach dieser Woche noch mehr Mut im Herzen tragen.

 

Ausstattung / Voraussetzungen

Die Reise richtet sich an Reitanfänger. Ein Reit- oder Fahrradhelm muss mitgegeben werden.

 

Abshluss der Reise

Am letzten Tag werden die wilden Indianer dann von ihren Eltern an der Unterkunft abgeholt und wir können uns bei Saft und Kuchen die lustigsten und spannendsten Erlebnisse berichten.

Feuercamp

 

nach

oben

Kosten:

Erwachsener

125 €

Erstes Kind

95 €

Jedes weitere Kind

65 €

Begleitende, Betreuungs- & Pflegeunterstützung

Auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

25. - 27.05. 2018

nach Hoppegarten / Märkische Schweiz

 

für Väter und Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren

 

Schon immer versammeln sich Menschen am Feuer. Kein Wunder, denn es spendet Wärme, Licht und Schutz und übt eine faszinierende und beruhigende Wirkung auf uns aus. Wir werden mit verschiedenen, teils sehr alten Methoden, ein Feuer aufbauen, entzünden und hüten. Wir werden erfahren wie sich die unterschiedlichen Materialien verhalten und wie man bei jedem Wetter ein Feuer entzündet, auch ohne moderne Hilfsmittel wie Streichhölzer und Feuerzeug. Jeder kann sich darin üben Feuersteine und Feuerbogen zu benutzen.

 

Vortreffen:

Damit wir uns gut vorbereitet auf ins Bogenbaucamp begeben können, laden wir euch alle etwa 2 bis 3 Wochen vor Beginn herzlich zu einem Vortreffen ein.

 

Anfahrt:

Die Anreise wird durch die Teilnehmenden eigenständig organisiert. Es besteht die Möglichkeit Mitfahrgelegenheiten zu organisieren.

 

Unterkunft / Verpflegung:

Unser Camp schlagen wir auf einer Wiese in der Märkischen Schweiz auf. Dort warten eine selbst gebaute Strohhütte, in der wir Feuer machen können, eine Komposttoilette und eine Außenküche mit Feuerstelle auf uns. Schafen werden wir in Zelten und wer will, kann sich ein eigenes Nachtlager mit Moskitonetz und Plane unter freiem Himmel einrichten.

 

Unserer gemeinsam gekochtes Essen ergänzen wir durch selbst Gefangenes, frisch Gepflücktes oder Gejagtes. Unser Essen wird im selbst gebauten Erdkühlschrank gekühlt. Das Trinkwasser holen wir von einem Bauernhof im nächsten Dorf.

 

Programm:

• geeignete und ungeeignete Orte für Feuerstellen

• geeignete Materialen (Zunder, Feuerholz, etc.)

• Vorbereitung und Aufbau eines Feuers

• Erzeugen von Feuer mit alten Techniken (z.B. Feuerstein, Feuerbogen)

• Hüten, Bewahren und Transport von Feuer

• Feuer als Werkzeug (z.B. Glutbrennen, Feuerhärten)

• Feuergeschichten und Lieder

 

Ausstattung / Voraussetzungen:

• Gutes, scharfes (!) Schnitzmesser

• Zelt, Schlafsack und Isomatte

• Taschenlampe

• Waldtaugliche, feste Schuhe

• eure Musikinstrumente

• Neugier und Abenteuerlust :-)

Robin Hoods Bogenbauer

 

nach

oben

Kosten:

Erwachsener

135 €

Erstes Kind

95 €

Jedes weitere Kind

65 €

Begleitende, Betreuungs- & Pflegeunterstützung

Auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

08. - 10.06. 2018

Nach Hoppegarten / Märkische Schweiz

 

für Väter und Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren

 

Im Streben nach Gerechtigkeit pirscht ihr mit euren Vätern durch die Wälder und errichtet darin ein Lager. Über dem Feuer kocht unser Essen und zum Waschen springen wir in den See. Gemeinsam baut ihr einen Langbogen, der euch ein Leben lang ein treuer Begleiter sein wird. Mit Pfeil und Bogen ausgestattet, erlernen wir die Kunst des traditionellen Bogenschießens und feilen auf den Bogenparcours an unserer Technik.

 

Vortreffen:

Damit wir uns gut vorbereitet auf ins Bogenbaucamp begeben können, laden wir euch alle etwa 2 bis 3 Wochen vor Beginn herzlich zu einem Vortreffen ein.

 

Anfahrt:

Die Anreise wird durch die Teilnehmenden eigenständig organisiert. Es besteht die Möglichkeit Mitfahrgelegenheiten zu organisieren.

 

Unterkunft / Verpflegung:

Unser Camp schlagen wir auf einer Wiese in der Märkischen Schweiz auf. Dort warten eine selbst gebaute Strohhütte, in der wir Feuer machen können, eine Komposttoilette und eine Außenküche mit Feuerstelle auf uns. Schafen werden wir in Zelten und wer will, kann sich ein eigenes Nachtlager mit Moskitonetz und Plane unter freiem Himmel einrichten.

 

Unser gemeinsam gekochtes Essen ergänzen wir durch selbst Gefangenes, frisch Gepflücktes oder Gejagtes. Unser Essen wird im selbst gebauten Erdkühlschrank gekühlt. Das Trinkwasser holen wir von einem Bauernhof im nächsten Dorf.

 

Programm:

Beim Bogenbau bietet sich die ideale Gelegenheit, dass Kinder und Väter zusammen Zeit verbringen, etwas als Team gestalten und den Erfolg gemeinsam genießen. Jedes Vater-Kind-Team baut sich unter Anleitung des Bogenbauers Johann Heber einen Langbogen der aus zwei Teilen zusammengesetzt wird. Aus einem Holzrohling wird der Bogen so lange heraus geschnitzt, gefeilt und gehobelt, bis er sich unter Belastung gleichmäßig biegt. Dann folgt der magische Moment, wenn die Sehne aufgezogen wird und es sich zeigt, ob der Bogen hält! Abgerundet wird alles mit dem ersten Schuss. Für das leibliche Wohl wird über dem offenen Feuer gekocht.

 

Ausstattung / Voraussetzungen:

 • Gutes, scharfes (!) Schnitzmesser

 • Zelt, Schlafsack und Isomatte

 • Taschenlampe

 • Waldtaugliche, feste Schuhe

 • eure Musikinstrumente

 • Neugier und Abenteuerlust :-)

Vater-Kind-Camp   /   Mattis und Borkas Lager

 

nach

oben

Kosten:

Erwachsener

125 €

Erstes Kind

95 €

Jedes weitere Kind

65 €

Begleitende, Betreuungs- & Pflegeunterstützung

Auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

05. - 08.07. 2018

nach Rheinsberg

 

(Für Väter und deren Kinder
im Alter von 4 bis 10 Jahren)

 

Ein Traum - Gemeinsam mit Ronja Räubertochter errichtet ihr mit euren Vätern im Wald ein Lager. Ihr dürft bei wilden Spielen so richtig dreckig werden, mit Papa zusammen Buden zimmern, mit dem eigenen Kahn über den See schippern, Lieder singen, spannenden Geschichten zuhören und abends glücklich in die Zelten fallen, während die Väter noch am urigen Lagerfeuer sitzend den Tag ausklingen lassen. Ein Gefühl von Freiheit, das auch Ronja und Birk erlebten.


Wer möchte, kann bereits am 04.07.2018 anreisen.

 

Anfahrt

Die Anreise wird durch die Teilnehmenden eigenständig organisiert. Es besteht die Möglichkeit Mitfahrgelegenheiten zu organisieren.

 

Unterkunft

Wir errichten gemeinsam unser Camp auf einer Wiese, die Boberow genannt wird und direkt am Großen Rheinsberger See liegt. Jedes Vater-Kind-Team sucht sich einen Platz für sein Zelt, der ihm gefällt. Für jede Vorstellung ist etwas dabei: offene Weite auf der Wiese, urige Stellen im Buchenwald oder eher lichte unterm Birkenhain. Für entspannte Momente solltet ihr eine Decke oder besser noch eine Hängematte mitbringen. Die Notdurft kann in einer der Trockentoiletten verrichtet werden. Für die morgendliche Dusche empfiehlt sich ein Sprung in den See oder es geht unter die Solardusche.

 

Verpflegung

Wir versorgen uns selbst. Das heißt, wir bereiten die Mahlzeiten gemeinsam in wechselnden Teams in unserer mobilen Küche zu. Manchmal kochen wir auch über dem Feuer, wenn es das Wetter erlaubt. Der Speiseplan entsteht dabei aus den Wünschen und Vorlieben aller, die mit essen. Unser Wasser holen wir aus einer nahen Quelle.

 

Umgebung

Unser Lagerplatz liegt nahe Rheinsberg. Die umgebende Landschaft spiegelt den abwechslungsreichen Formenschatz der vergangenen Eiszeiten wieder. Hier wölbt sich der hohe Himmel über grüne Wälder, saftige Weiden, klare Seen und sich durch das Land windende Bäche. Es sind Landschaften, die durch ihre einfachen Bilder bestechen: der Klatschmohn am Wegesrand, die mit Obstbäumen gesäumten märkischen Pflasterstraßen, die Storchenfamilien auf den Wiesen oder die Biber und Fischotter in den Gewässern. Wir könnten stundenlang wandern, ohne einen Menschen zu treffen, dem Gesang eines Rohrsängers lauschen, den Flug des Seeadlers bewundern oder ganz einfach nur die Natur mit allen Sinnen genießen.

 

Programm

Wir bieten Vätern mit ihren Kindern die Gelegenheit eine wunderbare Zeit miteinander zu verbringen. Komplett dem Alltag entflohen ist dies ein idealer Ort, um sich mal wieder so richtig aufeinander einzulassen, entspannt selbstgewählte Abenteuer zu bestehen, gemeinsam zu wachsen und mit anderen Vätern in Austausch zu kommen. Wir werden wandern, durchs Unterholz stromern, uns verstecken und Anschleichen üben, ein Floß bauen und über den See fahren, baden, mit Pfeil und Bogen schießen, Feuer machen, die Sterne des Nachts deuten oder einfach in der Sonne liegen. Morgens und abends werden wir zusammenkommen, um uns auszutauschen und gemeinsam Pläne für den nächsten Tag zu schmieden.

 

Nachtreffen

Es gibt immer einen reichen Schatz an Eindrücken, die von allen mit nach Hause genommen werden. Bei einem Nachtreffen etwa 2 Wochen später kommen noch einmal alle zusammen, um diesen Schatz zu teilen. Wenn das Wetter mitspielt, sitzen wir gern mit euch in der Sonne, um von witzigen und aufregenden Anekdoten zu berichten, vergessene Sachen zu verteilen und die Fotos von der Fahrt anzusehen. Wir freuen uns über jeden der kommt.

Pjotra & Zora

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*
(Betreuungsverhältnis 1:5)

265 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(175 € + 420 €)

595 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(175 € + 600 €)

775 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

08. - 15.07. 2018

im Havelland

 

für Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren

(max. 14 Teilnehmende)

 

Lange Ohren, sanftes Wesen. Mit den beiden Eseln Pjotra und Zora werden wir für eine Woche losziehen und das Havelland unbeschwert erwandern. Ganz im Tempo der beiden entdecken wir dabei Ungeahntes. So genügsam wie sie, nutzen wir jeden Moment, springen über Pfützen und gönnen uns ein Eis, wenn wir durch die Dörfer ziehen. Jeden Abend öffnen uns die Bauern der Gegend ihre Scheunen, damit wir ein Nachtlager im Heu finden.

 

Vortreffen

Damit die Reise entspannt und gut abläuft, laden wir alle Reiseteilnehmer mit ihren Eltern ca. drei Wochen vorher ein, um uns kennen zu lernen und eventuelle Fragen zu klären.

 

Anfahrt

Folgt

 

Unterkunft / Verpflegung

folgt

 

Programm

folgt

 

Ausstattung / Voraussetzungen

folgt

 

Nachtreffen

folgt

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

Kinder aus Bullerbü

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*
(Betreuungsverhältnis 1:5)

295 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(225 € + 540 €)

765 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(225 € + 740 €)

965 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

08.07. - 15.07. 2018

zum Hof Havelarche in Paray, Brandenburg

 

für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren

(max. 14 Teilnehmer)

 

Vortreffen

Damit die Reise entspannt und gut abläuft, laden wir alle Reiseteilnehmer*innen mit Angehörigen ca. drei Wochen vorher ein, um sich kennenzulernen und offene Fragen zu klären.

 

Anfahrt

Wir fahren gemeinsam mit dem Zug nach Rathenow (Brandenburg) und werden den Rest des Weges mit dem Kleinbus gebracht. Dieser transportiert auch unser Gepäck, denn niemand trägt gern schwere Sachen.

 

Unterkunft / Verpflegung

Wir kommen auf dem Hof Havelarche unter. Dieser ist ein Bauernhof mitten in der grünen Natur. Hier gibt es einiges an Tieren zu sehen. Auf der Fahrt versorgen wir uns selbst. In kleinen abwechselnden Teams kochen wir feine vegetarische Speisen.

 

Programm

Wie die Kinder aus Bullerbü wollen wir es uns in dieser Sommerwoche richtig gut gehen lassen und allerlei Abenteuer erleben. Gemeinsam schlafen wir auf einem richtigen Bauernhof, hier gibt es Pferde, Schafe, Ziegen und einige andere Tiere zu sehen. Direkt nebenan liegen ein toller Naturpark und auch ein Sternenpark ist nicht weit. Die Natur bietet vielfältige Möglichkeiten für Spiele, Nachtwanderungen, Wasserschlachten und alles, was so richtig Spaß macht. Auch einen Havel zum Baden ist nicht weit. Wer Lust hat, neue Dinge zu lernen, kann die Vögel beobachten, Kräuter bestimmen und Spuren lesen. Auch können wir unserer Kreativität freien Lauf lassen, gemeinsam kochen und speisen, Naturmaterialien verarbeiten und bei gutem Wetter im Freien schlafen.

 

Abschluss der Fahrt

Nach einer schönen Woche auf dem Bauernhof laden wir alle Eltern und Geschwister ein uns in Paray abzuholen. Gerne können süße und salzige Kleinigkeiten mitgebracht werden für ein gemeinsames Picknick.

Jonas gefährliche Reise

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*
(Betreuungsverhältnis 1:5)

345 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(155 € + 690 €)

845 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(155 € + 960 €)

1215 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

16. - 28.07. 2018

Nach Rheinsberg

 

für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 14 Jahren

(max. 24 Teilnehmer)

 

Was gibt es Spannenderes, als auf eigene Faust eine neue Welt zu entdecken? Mit dem Schiff stechen wir in See, ein Stück unberührtes Land zu erobern. Auf einer Lichtung im traumhaften Nirgendwo errichten wir unser Camp. Nach und nach wächst unsere Stadt aus Baumhäusern, Buden und Brücken, die von Baum zu Baum gehen. Auch Windmühlen, Sonnenduschen und die Tarzanschaukel für den Sprung in den See dürfen natürlich nicht fehlen. Mit uns leben Esel und Hühner, vielleicht auch Hunde und Schweine... auf jeden Fall Ameisen und Grashüpfer.

 

Vortreffen:

Damit wir uns gut vorbereitet auf diese Abenteuerreise begeben können, laden wir alle TeilnehmerInnen und Eltern herzlich zu einem Vortreffen ein. Während sich die Kinder kennenlernen und ihre Wünsche und Befürchtungen äußern können, wird mit den Eltern der Reiseablauf besprochen, offene Fragen können geklärt werden.

 

Anfahrt:

Am Abreisetag treffen wir uns an einem zentralen Platz in Berlin, verladen unser Gepäck in zwei Transporter, verabschieden uns von euren Eltern und steigen gemeinsam in den Zug. In Rheinsberg angekommen, besteigen wir ein Schiff und fahren das letzte Stück des Weges bis zu unserem Lagerplatz.

 

Unterkunft:

Wir errichten gemeinsam unser Dorf auf einer Wiese, die Boberow genannt wird und direkt am Großen Rheinsberger See liegt. In drei Zelten richten wir uns ein. Für entspannte Momente solltet ihr eine Decke oder noch besser eine Hängematte mitbringen. Die Notdurft kann in einer der Trockentoiletten verrichtet werden. Für die morgendliche Dusche empfiehlt sich ein Sprung in den See oder es geht unter die Solardusche.

 

Verpflegung:

Wir versorgen uns selbst. Das heißt, wir bereiten die Mahlzeiten gemeinsam in wechselnden Teams in unserer mobilen Küche zu. Manchmal kochen wir auch über dem Feuer, wenn es das Wetter erlaubt. Der Speiseplan entsteht dabei aus den Wünschen und Vorlieben aller, die mit essen. Um uns mit Wasser und Lebensmitteln zu versorgen, ziehen wir mit einem Eselskarren los. Vielleicht haben wir Glück und unsere Hühner schenken uns ein paar Frühstückseier.

 

Umgebung:

Unser Lagerplatz liegt nahe Rheinsberg. Die uns umgebende Landschaft wurde von riesigen Gletschern während der Eiszeiten geformt. Hier wölbt sich der hohe Himmel über grüne Wälder, saftige Weiden, klare Seen und sich durch das Land windende Bäche. Es sind Landschaften, die durch ihre einfachen Bilder bestechen: den Klatschmohn am Wegesrand, die mit Obstbäumen gesäumten märkischen Pflasterstraßen, die Storchenfamilien auf den Wiesen oder die Biber und Fischotter in den Gewässern. Wir könnten stundenlang wandern, ohne einen Menschen zu treffen, dem Gesang eines Rohrsängers lauschen, den Flug des Seeadlers bewundern oder ganz einfach nur die Natur mit allen Sinnen genießen.

 

Programm:

Das Leben der Menschen in der Keltenzeit war oft entbehrungsreich, hart und gefährlich. Daher mussten sie findig sein, um sich ihren Alltag angenehm zu gestalten. Spaß am Spiel hatten die Menschen doch genauso wie wir heute. Neben Schach und Trick-Track spielten sie gerne Hneftafl. Ein solches Hneftafl-Spiel werden wir bauen. Dazu braucht ihr ein Spielbrett, Spielsteine für die Angreifer und Verteidiger und den König in der Mitte und schon kann es losgehen.

Darüber hinaus wird der nahe See unseren Alltag bestimmen. An seinen Ufern werden wir durch die verwunschenen Wälder stromern, durchs dichte Unterholz pirschen und uns im Verstecken und Anschleichen üben. Wir werden mit euch Flöße bauen, mit denen wir über den See fahren, um das andere Ufer zu entdecken.

 

Nach und nach wächst unsere Stadt aus Baumhäusern, Buden und Brücken, die von Baum zu Baum gehen. Auch Windmühlen, Sonnenduschen und die Tarzanschaukel für den Sprung in den See dürfen natürlich nicht fehlen.

 

Viel Zeit werden wir im Wasser beim Baden verbringen und nach Krebsen tauchen. Wer will, kann sich im Angeln ausprobieren. Vorher sollten wir uns sicher sein, was geschieht, wenn wir einen Fisch fangen. Grillen wir ihn am Lagerfeuer zusammen mit Kartoffeln und Mais oder lassen wir ihn behutsam vom Haken und wieder frei. Zwischen drin raufen wir uns im Dreck, schießen mit Pfeil und Bogen, schnitzen, machen Feuer, deuten die Sterne des Nachts oder liegen einfach in der Sonne. Es wird auch immer wieder Freiräume geben, in denen ganz eigene Ideen ausgelebt werden können.

Jeden Abend kommen wir am Lagerfeuer zusammen, um uns auszutauschen und gemeinsam Pläne für den nächsten Tag zu schmieden, oder wir wagen uns durch die Dunkelheit.

 

Alle Aufgaben, die in unserem Lager anfallen, erledigen wir gemeinsam. Mit uns leben Esel und Hühner, vielleicht auch Hunde und Schweine… auf jeden Fall Ameisen und Grashüpfer.

Wildnis (er)leben

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*
(Betreuungsverhältnis 1:5)

275 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(155 € + 530 €)

685 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(155 € +710 €)

865 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

03. - 11.08. 2018

Nach Hoppegarten / Märkische Schweiz

 

für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren

 

In der Wildnis schlummert das Abenteuer. Willst du es entdecken? Auf einem wundervollen Platz, umgeben von magischen Wäldern und Seen, schlagen wir unser Lager auf. Unsere Löffel schnitzen wir uns selbst und unser Feuer, auf dem wir alle gemeinsam kochen werden, entfachen wir ohne Streichhölzer und Feuerzeug. Schlafen werden wir in selbst errichteten Lagern oder unter dem funkelnden Sternenhimmel. Abkühlung finden wir in einem der vielen Seen um uns herum. Wir singen und erzählen uns Geschichten am wärmenden Feuer in unserer Strohhütte. Komm mit und erlebe mit uns eine erlebnisreiche Zeit in der Wildnis!

 

Vortreffen:

Damit wir uns gut vorbereitet auf diese Abenteuerreise begeben können, laden wir alle Teilnehmer*innen und Eltern etwa 2 bis 3 Wochen vor Fahrtbeginn herzlich zu einem Vortreffen ein. Während sich die Kinder kennenlernen und ihre Wünsche und Befürchtungen äußern können, wird mit den Eltern der Reiseablauf besprochen und offene Fragen können geklärt werden.

 

Anfahrt:

Wir fahren gemeinsam mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Müncheberg OT Hoppegarten (Märkische Schweiz) und legen das letzte Stück Weg zu unserem wunderschönen Lager durch den Wald zu Fuß zurück. Das Gepäck fährt mit einem Bus, damit wir es nicht selber schleppen müssen und nichts abhanden kommt.

 

Unterkunft / Verpflegung:

Unser Lager schlagen wir auf einer Wiese in der Märkischen Schweiz auf. Dort warten eine selbstgebaute Strohhütte, in der wir Feuer machen können, eine Komposttoilette und eine Außenküche mit Feuerstelle auf uns. Alles andere bauen wir uns nach und nach selbst. Schlafen werden wir anfangs in Zelten und wer will, kann sich ein eigenes Lager mit Moskitonetz und Plane draußen selber bauen. Für die Mutigen unter euch werden wir nach einer Weile das Gelände verlassen, um uns im wilden Wald aus Naturmaterialien eine Schlafstätte zu bauen oder einfach unter dem freien Sternenhimmel nächtigen. Unserer gemeinsam gekochtes Essen ergänzen wir durch selbst Gefangenes oder frisch Gepflücktes. Unser Essen wird im selbstgebauten Erdkühlschrank gekühlt. Das Trinkwasser holen wir von einem Bauernhof im nächsten Dorf.

 

Programm:

Mitten in der Wildnis schlagen wir unser Lager auf.

Nachdem wir uns in unserem neuen Zuhause eingelebt haben und das Nötigste zum Überleben selbst gebaut und geschnitzt haben, werden wir uns daran machen die Umgebung zu erkunden. Der Legende des Drachens, der unter dem nahegelegenen Berg schläft, werden wir näher auf den Grund gehen. Bei spannenden Abenteuerspielen werden wir durch die Wälder und Wiesen streifen. Gemeinsam wollen wir beobachten, was für wilde Tiere hier heimisch sind und mit uns dort in der Natur wohnen. In einem der vielen Seen, die uns umgeben, wollen wir uns von der Sommerhitze abkühlen, im Wasser toben und am Tarzanseil schwingen.

 

Zentrale Themen werden das Essen und das Feuer sein. Am Anfang lernen wir, wie wir unser tägliches Feuer zum Kochen auch ohne Feuerzeug und Streichhölzer entfachen können. Unsere Löffel zum Essen schnitzen wir uns selbst, die wir dann jeden Tag bei unseren Leckereien benutzen können. Um kochen zu können, brauchen wir Holz, das wir im Wald, der uns umgibt, sammeln und auf unserem Gelände zerkleinern. Das Wasser zum Kochen und Trinken holen wir von einem Bauernhof im Nachbardorf.

 

Bei einer Nachtwanderung wollen wir unsere Sinne schulen und lauschen, was für Tiere aufwachen, wenn es dunkel wird. Am Lagerfeuer abends brutzeln wir Stockbrot und Schokobananen, singen Lieder und erzählen uns spannende Geschichten. Wir lernen die wichtigsten Dinge zum Überleben in der Natur. Wir bauen uns Unterstände, Wäscheleinen und Nothütten zum Schlafen.

 

Ausstattung / Voraussetzungen:

 • Gutes, scharfes (!) Schnitzmesser

 • Zelt

 • Taschenlampe

 • Regenfeste Kleidung

 • Waldtaugliche, feste Schuhe

 • Badesachen

 • Trinkflasche

 • Neugier und Abenteuerlust

 • Eure Musikinstrumente

 • Neugier und Abenteuerlust :-)

 

Reiseabschluss:

Am Abreisetag laden wir alle Eltern zu uns auf den Platz ein. In einer großen Runde werden wir unsere Fahrt Revue passieren lassen und erzählen von den schönsten, gefährlichsten, traurigsten und lustigsten Abenteuern aus unserem Leben in der Wildnis. Und bevor euch eure Eltern dann ins Auto packen, zeigt ihnen noch die schönsten Ecken - eure selbstgebauten Hütten und den See.

Berge, melken und Käse auf schwiezerdütsch!

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*

345 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(225 € + 540 €)

765 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(225 € +740 €)

965 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

Hinweis:

Die Preise sind vorbehaltlich der Förderung durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes

08.- 18.08. 2018

Nach Hinterrhein/Schweiz

 

für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren

(max. 10 Teilnehmende)

 

Hoi alle zusammen! Seit drei Sommern bin ich Hirtin und Melkerin auf der Alp. Am Anfang hatte ich Ahnung von gar nichts – weder wie man melkt noch wieviel Stunden Arbeit in einem Stück Bergkäse stecken…(und das sind ganz schön viele!). Aber ich habe mithilfe der anderen Älpler und der Hinterrheiner Bergbauern jede Menge übers Käsen, Hirten und die fantastische Bergwelt mit den Adlern und pfeifenden Murmeltieren gelernt. Und nebenher fasziniert mich auch, wie Landwirtschaft von örtlicher Politik und Werten bestimmt wird, wie Tradition und Moderne ineinander fließen und ob Kids wirklich Lust haben, das in Zukunft auch noch zu machen. Wir sind ein bergerfahrenes und verspielt-lustiges Team und laden euch ein, mal den Halloumi flöten zu lassen und dafür selbst Käse machen zu lernen.

 

Vortreffen:

Zwei bis drei Wochen vor Abfahrt wollen wir uns als künftiges Bergteam treffen. Als erfahrene Älplerin wird Nadja Erdmann euch vorstellen, wohin es genau geht und euch mit ein paar Fotos auf einen gedanklichen Kurztrip nach Hinterrhein einladen. Gemeinsam besprechen wir die wichtigste Ausrüstung und unsere Ideen für eine spannende Zeit. Für diejenigen, die noch Sorgen haben, irgendetwas nicht körperlich meistern zu können, beantworten wir direkt alle Fragen und sagen vor allem: das bekommen wir hin.

 

Anfahrt:

Wir fahren voraussichtlich am Mittwochmorgen sehr früh gemeinsam in Berlin los und reisen mit zwei Kleinbussen nach Süddeutschland zu einem Zwischenstop mit Übernachtung. Erst am Folgetag reisen wir weiter nach Hinterrhein am San-Bernadino-Pass. Den Rückweg organisieren wir genauso.

 

Unterkunft / Verpflegung:

In unsere Schlafsäcke gerollt nächtigen wir im Matratzenlager auf der Talalp - d.h. in einer urigen Steinhütte, in der seit Jahrzehnten Hirten und Sennen ihre Nächte verbrachten. Wer möchte, kann auch im Heu schlafen…Gekocht wird wahlweise in unserer Küche, überm Campingkocher oder natürlich über der Glut unseres Bergfeuers. Mit etwas Glück geben uns die Bauern von ihrem selbstgemachten Käse und ihre Wurst (natürlich die besondere Ausnahme) oder Selbstgebackenem etwas mit auf den Weg – alles unter Garantie regional und sogar biologisch zertifiziert.

 

Programm:

Bergdorfleben und schwiezerdütsch verstehen lernen, Hofarbeit, Käserei sehen und selber Käse pflegen, eigene Erkundungen machen und Berge raufschnaufen. Was sind denn nun wirklich die Unterschiede zwischen Bio und konventionell? Schon auf unserer Hinreise werden wir auf einem Bauernhof in Süddeutschland Landluft schnuppern und spätestens beim Mithelfen im Bergdorf erfahren wir authentische Eindrücke beim Heuen und Ziegen . Etwas ungewöhnlich wird der Besuch bei einem Oberstabsadjutanten: der Chef des örtlichen Militärgeländes erzählt uns, wie Dorfgeschichte, Militär und Naturschutz zusammenhängen und warum zwischen seinen Panzern Kühe in Ruhe weiden können. Und dann geht’s für mehrere Tage auf die Bergspitze. Mit Sack und Pack wandern wir aufs Plateau zur oberen Alp. Wir erkunden gemeinsam die erwachende Naturwelt und arbeiten mit den Älplern zusammen. Natürlich gibt’s dann auch einen schönen Sonnenuntergang, Bergfeuer, Zeit zum Chillen und vielleicht überraschenden Besuch…Die Hinterrheiner Dorfjugend ist neugierig auf euch. Wir wollen sie treffen, zusammen was Cooles anstellen und sie einladen, dafür bei einer Rückbegegnung mal nach Berlin zu kommen.

 

Ausstattung / Voraussetzungen:

Auch wenn es hoch hinaus geht und Berge für Einige unbekanntes Pflaster sind: wir passen uns alle so an, dass jeder alles schafft und vor allem den Spaß an der Sache behält. Beim Melken und Werkeln draußen leiten wir euch gut an, sodass jeder zum Erfolg kommt. Für euch zählt nur: Lust auf dreckig werden, Neugier auf Berge, Abenteuerlust und Bock auf Bewegung!

Wer mit uns auf Achse ist, sollte vor allem einen guten Rucksack mit Bauchgurt besitzen und richtiges Schuhwerk. Klamottentechnisch müssen wir auch im August auf alle Temperaturen eingestellt sein, denn Schnee kann hier immer kommen. Eine richtige Packliste bekommt ihr aber von uns.

 

Nachtreffen:

Am 18.08. kommen wir gegen Mittag in Berlin an und verbinden die Heimkehr mit einem gemeinsamen Abschlussfest. Wir wünschen uns ein einfach organisiertes Willkommensbuffet und bringen euch dafür unsere selbstgemachten Milchprodukte zum Verkosten mit. Reserviert den Nachmittag und bringt die Familie mit, um in großer Runde Berggeschichten und Abenteuer mit allen zu teilen!

SommerZirkus - Wie er uns gefällt!

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*

285 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(175 € + 570 €)

745 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(175 € + 790 €)

965 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

(175 € + 990 €)

1165 €

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

11. bis 18.08.2018

Nach Hohburkersdorf (Sächsische Schweiz)

 

für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren

 

Nehmt unsere Hand und taucht mit uns in ein spannendes Abenteuer ein! Gemeinsam erkunden wir die Höhlen der sächsischen Schweiz, hören, wie dort unser Echo widerhallt und begeben uns auf Entdeckungstour durch die unendlichen Weiten der bunten Zirkuswelt,  indem wir als phantasievolle Zirkusgestalten über das Gelände des Permahofes stromern. Seid dabei, wenn es heißt: Manege frei!

 

Vortreffen:

Damit wir uns gut vorbereitet auf diese Abenteuerreise begeben können, laden wir alle TeilnehmerInnen und Eltern etwa 2 bis 3 Wochen vor Fahrtbeginn herzlich zu einem Vortreffen ein. Während sich die Kinder kennenlernen und ihre Wünsche und Befürchtungen äußern können, wird mit den Eltern der Reiseablauf besprochen, offene Fragen können geklärt werden.

 

Unterkunft:

Für unsere gemeinsame Sommerzirkus-Erlebnis-Woche wird der Naturerlebnishof Permahof in der wunderschönen sächsischen Schweiz unser Zuhause sein. Hier werden wir unser Schlaflager in 4-5-Personenrundzelten und einer großen Jurte aufschlagen und es uns so richtig gemütlich machen. Außerdem stehen uns auf dem Gelände eine kleine Küche und ein Rondell zur Verfügung, in welchem wir den Zirkusfreuden freien Lauf lassen können. Ebenso lädt eine Lagerfeuerstelle zu einem abendlichen Geschichtenerzählen und Liedersingen ein. Und falls uns wider Erwarten einmal die Langeweile überkommt, kann der Hof uns mit Spielmöglichkeiten wie Tischtennis oder Volleyball die Zeit versüßen, ebenso können das die zahlreichen lieben Tiere, die auf dem Hof ihr Zuhause haben. Der Hof hat in seiner Fülle viel zu bieten und gemeinsam werden wir ihn erkunden!

 

Verpflegung:

Zirkus macht hungrig und gut zu essen ist wichtig! Wir werden unsere Mahlzeiten selber in der kleinen Küche kochen, die uns der Hof zur Verfügung stellt und dabei viele leckere gesunde Köstlichkeiten genießen.

 

Umgebung:

Der Permahof befindet sich am Rand des Nationalparks Sächsische Schweiz und von ihm aus werden wir uns neben unserem Zirkusprogramm auf den Weg machen und die Schönheiten der Landschaft erkunden, alte Festungen entdecken, vielleicht in Höhlen kriechen und die frische Luft genießen.

 

Programm:

Der Sommer ist da und vor allem dafür da, viel Spaß zu haben und die Ferien in vollen Zügen zu genießen, und genau das werden wir tun: wir machen uns eine unvergessliche Zeit! Ob du Lust hast am Lagerfeuer zu schnitzen, faul in der Hängematte zu liegen, Geschichten zu erfinden, den Hof und die Landschaft zu erkunden, zu basteln, zu malen, zu singen... alles ist möglich und eurer Abenteuerlust sind keine Grenzen gesetzt. Gemeinsam gehen wir auf Reisen durch die Zirkuswelt und machen uns spielerisch mit ihr und ihren Kunststücken vertraut, dabei könnt ihr euch so richtig austoben und eurer Fantasie freien Lauf lassen: Ob du als Clown die Leute zum Lachen bringst, sie als Zauberin verwirrt und faszinierst oder als Jongleur begeistert, alles ist möglich. Wir verwandeln uns in Tellerdreher oder Diabolospielerinnen, bringen uns gegenseitig als Tänzer zum Staunen und bauen uns sogar zu menschlichen Pyramiden auf. Richtig kreativ können wir dann beim Kostümebasteln werden und auch das Zirkuszelt wird von uns erschaffen und gestaltet. Zusammen erstellen wir ein wildes, buntes und phantastisches Zirkusspektakel mit unglaublichen Erlebnissen. Dazu brauchen wir dich und deine Ideen. Wir freuen uns darauf!

 

Abschluss-Show für die Familien

Gleich einen Tag nach unserer Rückkehr führen wir unsere Zirkus-Show vom Permahof in Berlin für eure Familien auf! Wir basteln uns vor Ort eine bunte Bühne zusammen und haben noch einmal die Möglichkeit, unsere tollen Tricks und Zirkusgeschichten vor großem Publikum zu teilen. Wenn das Wetter mitspielt, sitzen wir im Anschluss noch gern mit euch in der Sonne, um uns bei ein paar Leckereien von witzigen und aufregenden Anekdoten zu berichten. Wir freuen uns über jeden, der kommt.

Herbstwald

 

nach

oben

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*
(Betreuungsverhältnis 1:5)

245 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(145 € + 430 €)

575 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(145 € + 640 €)

785 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

(145 € + 800 €)

945 €

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

20. - 27.10.2018

Nach Franzensberg, Mecklenburgische Seenplatte

 

Für Kinder und Jugendliche von 7 bis 16 Jahren

(max. 16 Teilnehmende)

 

Mitten im Wald beziehen wir ein schönes Landhaus. Mit unseren Nachbarn – den Ziegen und Kühen - lässt es sich gut leben. Mit den Früchten des Herbstes versorgen wir uns selbst und zaubern leckere Gerichte. Im Steinofen backen wir duftendes Brot und Kuchen. Der nahe Wald lädt zum Rausgehen, Spielen und Erkunden ein. Erst mit der Abenddämmerung kehren wir heim und wärmen uns am Lagerfeuer.

 

Anfahrt:

Die meisten werden von Berlin aus mit dem Zug Richtung Franzensberg aufbrechen. Die anderen fahren mit dem Auto und transportieren das Gepäck.

 

Unterkunft:

Umringt von Feldern, Wald und Kuhwiesen liegt das Waldschulheim Franzensberg. Das großzügige Landhaus bietet uns viel Platz. Direkt hinter dem Haus ist eine wunderbare Wiese zum Spielen. Auf der anderen Seite freuen sich die Ziegen über gelegentlichen Besuch und eine kleine Fütterung. Ein schmaler Weg führt direkt in den Wald, wo wir nach Pilzen suchen und mit dem Tarzanseil im Baum schwingen können.

 

Verpflegung:

Auf unserer Fahrt versorgen wir uns selbst. In kleinen abwechselnden Teams werden wir vegetarisch kochen. Dabei kann jeder seine Speiseplanwünsche äußern und selbst bei der Umsetzung mitwirken. Aus herbstlichen Äpfeln, Kürbissen und Pilzen lassen sich tolle Gerichte zaubern. Im Lehmbackofen können wir duftendes Brot und Kuchen backen.

 

Umgebung:

Den Wald, die Wiesen und die Ufer des nah gelegenen Kummerower Sees gilt es zu erkunden. Tief im Wald kann man Hirsche sehen und auf den Wiesen Ausschau nach Feldhasen halten. Zurück auf dem Hof können wir den Kamin einheizen oder ein schönes Feuer zum Aufwärmen machen.

 

Programm:

Gemeinsam entfliehen wir dem Stadttrubel und lassen uns begeistern von der Natur und all den Möglichkeiten, die sie uns zum Entdecken und Spielen bietet.

Es wird kleine Workshops zum Basteln, Kochen und Schnitzen geben.

 

Nachtreffen:

Es gibt immer einen reichen Schatz an Eindrücken, die von allen mit nach Hause genommen werden. Bei einem Nachtreffen etwa 2 Wochen später kommen noch einmal alle zusammen, um diesen Schatz zu teilen. Wenn das Wetter mitspielt, sitzen wir gern mit euch in der Sonne, um von witzigen und aufregenden Anekdoten zu berichten, vergessene Sachen zu verteilen und die Fotos von der Fahrt anzusehen. Wir freuen uns über jeden, der kommt.

Das Reich der Berge

 

nach

oben

05.07. - 15.07.2018

Stubaital, Tirol, Österreich

 

Für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren
(max. 14 Teilnehmende)

 

In der malerischen Landschaft der österreichischen Berge, mit ihren Almen, Weiden, Wäldern und Flüsschen wollen wir auf abenteuerliche Entdeckertour gehen.

In einem verwunschenen Tal errichten wir unser Lager, baden in Bergseen und -flüssen. Auf den Wiesen beobachten wir die Milchkühe beim Grasen. Folgen den geheimnisvollen Pfaden, die uns hoch hinausführen. Wie sieht die Welt von oben aus? Weit ab von jedem Alltag. Nur wir, die Stille der Berge, das Rauschen des Windes und der Wasserfälle und das Kreischen der Bergdohlen. Mal auf andere Gedanken kommen. Neue Perspektiven wagen. Entspannen, erholen und die Faszination der Berge mit allen Sinnen erleben. Einen Gletscher besteigen oder doch lieber die Tiefen von Höhlen oder Bergwerken erkunden? Vieles ist möglich im Reich der Berge.

 

Vortreffen:

Damit wir uns gut vorbereitet in dieses Abenteuer stürzen können, laden wir alle Teilnehmer*innen und Eltern etwa 2 bis 3 Wochen vor Fahrtbeginn herzlich zu einem Vortreffen ein. Während sich die Kinder kennenlernen und ihre Wünsche und Befürchtungen äußern können, werden wir mit den Eltern den Reiseablauf besprechen und offene Fragen klären.

Anfahrt:

Am Abreisetag werden wir uns alle am frühen Morgen in Berlin zusammenfinden und mit zwei Kleinbussen in unser Abenteuer starten.

 

Unterkunft / Verpflegung:

Auf unserem Platz werden wir gemeinsam eine große Jurte aufbauen, in deren Mitte ein gemütliches Feuer lodert. Sie wird uns als Schlafplatz und als geselliger Ort dienen.

Unser Wasser holen wir von der nächstgelegenen Bergquelle. Von den umliegenden Bauernhöfen, von Bergbauern und Käsealmen beziehen wir unsere Lebensmittel. Gemeinsam werden wir unsere Lieblingsspeisen über dem Feuer zubereiten. Es gibt auch eine Vielzahl an urigen altertümlichen Berghütten, in denen wir nächtigen und am Kaminofen einen geselligen Abend verbringen können.

 

Programm:

Je nach Wetter, Lust und Laune steht uns eine große Bandbreite von Möglichkeiten zur Verfügung, was wir gemeinsam Vorort unternehmen können. Da gibt es den großen Bergsee und den Fluss zum Baden, wir können uns sonnen, faulenzen oder die Gegend erkunden. Es gibt verschiedene Gipfel und kleine Bergwanderungen, die darauf warten von uns bezwungen zu werden. Vom kleinen Spaziergang zum nächsten Aussichtspunkt, den Hügeln und Bergen mit ihren verschlungenen und verwunschenen Pfaden, bis hin zum felsigen weglosen alpinen Gelände, das uns hoch hinaus führt mit seinen unvorstellbaren Aussichten, ist alles möglich. In der Nähe schlummert noch ein alter Gletscher, der mit einer Seilbahn befahren werden kann. Es gibt auch ein Silber- oder Salzbergwerk, wo uns Loren auf Schienen tief in den Berg hineinkutschieren. Nicht zu vergessen die vielen kleinen und großen Wasserfälle, Seen, Höhlen und Wälder. Für alle diejenigen die die Stadt zu sehr vermissen, ist Innsbruck mit seinem vielseitigen Kulturangebot nicht weit. Beim abendlichen Lagerfeuer lassen wir entspannt den Tag ausklingen und erzählen uns spannende Geschichten.

 

Nachtreffen:

Es gibt immer einen reichen Schatz an Eindrücken, die von allen mit nach Hause genommen werden. Bei einem Nachtreffen - etwa 2 Wochen nach der Reise – kommen wir noch einmal alle zusammen, um diesen Schatz zu teilen. Wenn das Wetter mitspielt, sitzen wir gern mit euch in der Sonne, um von witzigen und aufregenden Anekdoten zu berichten, vergessene Sachen zu verteilen, und die Fotos von der Fahrt anzusehen. Wir freuen uns über jeden, der kommt.

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*

325 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(225 € + 470 €)

695 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(225 € +640 €)

865 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

Schweden

 

nach

oben

19.07. - 29.07. 2018

Wildnistour in Südschweden

 

Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren

(max. 14 Teilnehmende)

 

Stell Dir vor, es ist Sommer. Um Dich herum rauschendes Wasser, dichte Wälder und unberührte Weite. Die schwedische Wildnis lädt uns mit ihren vielen Gewässern zum Paddeln ein. An verschiedenen Orten werden wir unsere Zelte aufbauen und uns für ein paar Tage errichten. In einer mobilen Küche kochen wir uns die feinsten Speisen. Tagsüber entdecken wir die Umgebung und lernen verschiedene Methoden der Erlebnispädagogik kennen. Immer wieder stehen wir vor Herausforderungen die wir nur gemeinsam bewältigen können. Abends kommen wir dann am Lagerfeuer zusammen, erzählen uns Geschichten und blicken zurück auf gemachte Erfahrungen.

 

Vortreffen:

Wir laden alle Teilnehmer_innen und Eltern etwa 2 bis 3 Wochen vor Fahrtbeginn ein, um gemeinsam über Vorstellung und Geplantes zu reden. So können Wünsche und Befürchtungen geäußert und der Reiseablauf besprochen werden.

 

Unterkunft:

In Schweden werden wir zelten. Dafür werden ein Schlafsack und eine Isomatte gebraucht. Zelte werden wir gemeinsam organisieren. Vor Ort werden wir an verschiedenen Orten unser Lager aufschlagen. Eine mobile Küche, Hängematten und alles was wir sonst brauchen, bringen wir mit.

 

Anfahrt:

Gemeinsam starten wir von Berlin und machen uns in Kleinbussen auf in den Norden. Geplant ist die Überfahrt mit der Fähre. Denkbar ist es auch, über den Landweg nach Schweden zu reisen.

 

Verpflegung:

Auf unserer Fahrt versorgen wir uns selbst. In kleinen abwechselnden Teams wollen wir kochen. Dabei kann jeder seine Wünsche für den Speiseplan äußern und selbst bei der Umsetzung mitwirken. Vielleicht lernen wir auch etwas original Schwedisches zu kochen.

 

Umgebung:

In Südschweden erwarten uns kristallklare Seen und Flüsse, sowie eine atemberaubend schöne Natur. Zum Baden und Paddeln werden wir viele Möglichkeiten haben. Aber auch zum wilden Zelten in scheinbar unbewohnten Landstrichen. In dieser herrlichen Gegend wollen wir einen unvergesslichen Sommer mit euch verbringen.

 

Programm:

Lasst uns raus aus Berlin fahren und Schweden gemeinsam entdecken. Zunächst werden wir uns als Gruppe kennenlernen. Wo kommen wir her? Welche Reiseerfahrungen bestehen schon und was heißt es eigentlich ein Teil von Europa zu sein? Reisen bedeutet ein anderes Land und die Bevölkerung und auch sich selbst kennenzulernen. Wir als Gruppe werden uns natürlich auch bekannt machen. Dazu werden wir zahlreiche Missionen aus dem Bereich der Erlebnispädagogik verfolgen. Um die wunderschöne Region Süd-Schwedens zu erkunden, wollen wir an Seen in der Wildnis campen, um von dort aus die Umgebung zu erkunden. Wenn es dunkel wird werden wir bei Lagerfeuer und Musik die lauen Sommerabende genießen.

 

Nachtreffen:

Es gibt immer einen reichen Schatz an Eindrücken, die von allen mit nach Hause genommen werden. Direkt im Anschluss an die Reise möchten wir uns mit den Familien und Freunden treffen und bei mitgebrachtem Kuchen und Getränken vom Erlebten berichten.

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*

345 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(225 € + 470 €)

695 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(225 € +640 €)

865 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

Berge, melken und Käse auf schwiezerdütsch!

 

nach

oben

08.08. - 18.08. 2018

Nach Hinterrhein/Schweiz

 

für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren

(max. 10 Teilnehmende)

 

Hoi alle zusammen! Seit drei Sommern bin ich Hirtin und Melkerin auf der Alp. Am Anfang hatte ich Ahnung von gar nichts – weder wie man melkt noch wieviel Stunden Arbeit in einem Stück Bergkäse stecken…(und das sind ganz schön viele!). Aber ich habe mithilfe der anderen Älpler und der Hinterrheiner Bergbauern jede Menge übers Käsen, Hirten und die fantastische Bergwelt mit den Adlern und pfeifenden Murmeltieren gelernt. Und nebenher fasziniert mich auch, wie Landwirtschaft von örtlicher Politik und Werten bestimmt wird, wie Tradition und Moderne ineinander fließen und ob Kids wirklich Lust haben, das in Zukunft auch noch zu machen. Wir sind ein bergerfahrenes und verspielt-lustiges Team und laden euch ein, mal den Halloumi flöten zu lassen und dafür selbst Käse machen zu lernen.

 

Vortreffen:

Zwei bis drei Wochen vor Abfahrt wollen wir uns als künftiges Bergteam treffen. Als erfahrene Älplerin wird Nadja Erdmann euch vorstellen, wohin es genau geht und euch mit ein paar Fotos auf einen gedanklichen Kurztrip nach Hinterrhein einladen. Gemeinsam besprechen wir die wichtigste Ausrüstung und unsere Ideen für eine spannende Zeit. Für diejenigen, die noch Sorgen haben, irgendetwas nicht körperlich meistern zu können, beantworten wir direkt alle Fragen und sagen vor allem: das bekommen wir hin.

 

Anfahrt:

Wir fahren voraussichtlich am Mittwochmorgen sehr früh gemeinsam in Berlin los und reisen mit zwei Kleinbussen nach Süddeutschland zu einem Zwischenstop mit Übernachtung. Erst am Folgetag reisen wir weiter nach Hinterrhein am San-Bernadino-Pass. Den Rückweg organisieren wir genauso.

 

Unterkunft / Verpflegung:

In unsere Schlafsäcke gerollt nächtigen wir im Matratzenlager auf der Talalp - d.h. in einer urigen Steinhütte, in der seit Jahrzehnten Hirten und Sennen ihre Nächte verbrachten. Wer möchte, kann auch im Heu schlafen…Gekocht wird wahlweise in unserer Küche, überm Campingkocher oder natürlich über der Glut unseres Bergfeuers. Mit etwas Glück geben uns die Bauern von ihrem selbstgemachten Käse und ihre Wurst (natürlich die besondere Ausnahme) oder Selbstgebackenem etwas mit auf den Weg – alles unter Garantie regional und sogar biologisch zertifiziert.

 

Programm:

Bergdorfleben und schwiezerdütsch verstehen lernen, Hofarbeit, Käserei sehen und selber Käse pflegen, eigene Erkundungen machen und Berge raufschnaufen. Was sind denn nun wirklich die Unterschiede zwischen Bio und konventionell? Schon auf unserer Hinreise werden wir auf einem Bauernhof in Süddeutschland Landluft schnuppern und spätestens beim Mithelfen im Bergdorf erfahren wir authentische Eindrücke beim Heuen und Ziegenmelken. Etwas ungewöhnlich wird der Besuch bei einem Oberstabsadjutanten: der Chef des örtlichen Militärgeländes erzählt uns, wie Dorfgeschichte, Militär und Naturschutz zusammenhängen und warum zwischen seinen Panzern Kühe in Ruhe weiden können. Und dann geht’s für mehrere Tage auf die Bergspitze. Mit Sack und Pack wandern wir aufs Plateau zur oberen Alp. Wir erkunden gemeinsam die erwachende Naturwelt und arbeiten mit den Älplern zusammen. Natürlich gibt’s dann auch einen schönen Sonnenuntergang, Bergfeuer, Zeit zum Chillen und vielleicht überraschenden Besuch…Die Hinterrheiner Dorfjugend ist neugierig auf euch. Wir wollen sie treffen, zusammen was Cooles anstellen und sie einladen, dafür bei einer Rückbegegnung mal nach Berlin zu kommen.

 

Ausstattung / Voraussetzungen:

Auch wenn es hoch hinaus geht und Berge für Einige unbekanntes Pflaster sind: wir passen uns alle so an, dass jeder alles schafft und vor allem den Spaß an der Sache behält. Beim Melken und Werkeln draußen leiten wir euch gut an, sodass jeder zum Erfolg kommt. Für euch zählt nur: Lust auf dreckig werden, Neugier auf Berge, Abenteuerlust und Bock auf Bewegung!

Wer mit uns auf Achse ist, sollte vor allem einen guten Rucksack mit Bauchgurt besitzen und richtiges Schuhwerk. Klamottentechnisch müssen wir auch im August auf alle Temperaturen eingestellt sein, denn Schnee kann hier immer kommen. Eine richtige Packliste bekommt ihr aber von uns.

 

Nachtreffen:

Am 18.08. kommen wir gegen Mittag in Berlin an und verbinden die Heimkehr mit einem gemeinsamen Abschlussfest. Wir wünschen uns ein einfach organisiertes Willkommensbuffet und bringen euch dafür unsere selbstgemachten Milchprodukte zum Verkosten mit. Reserviert den Nachmittag und bringt die Familie mit, um in großer Runde Berggeschichten und Abenteuer mit allen zu teilen!

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*

345 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(225 € + 540 €)

765 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(225 € +740 €)

965 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

Hinweis:

Die Preise sind vorbehaltlich der Förderung durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes

Wenn ich Tiefkühlpizza wär...ab nach Sizilien!

 

nach

oben

die kulinarisch-landwirtschaftliche Abenteuerreise

 

20.10. - 03.11. 2018

nach Bronte in Sizilien

 

für Jugendliche von 12 bis 17 Jahren

(max. 10 Teilnehmende)

 

 

Biologico, fatto a casa und so freschissimo aus der Erde, dass die Zunge explodiert. Wenn Vincenzo die knusprig gebackenen Pizzen aus dem Steinofen zieht, schwärmt er im süditalienischem Singsang von den besten Tomaten aus seinem Selbstversorgergarten, dem Zitrusgeschmack des frisch gepressten olio di olive und wie weit die herrlichen paesaggi sind, auf denen die Ziegen weiden deren Frischkäse als aperitivo gereicht wird. Wir reisen mit euch vom nördlichen Alpenrand Italiens bis zum Ätna auf der sizilianischen Stiefelspitze, um Biobauern und SlowFood-Landwirte zu treffen. Unser Ziel: authentisches Wissen sammeln für DEN (BESTEN) ökologischen Pizzateig. Wir kaufen regional auf Wochenmärkten ein und treffen Landbewohner, deren Existenzen vom Konsumentenbewusstsein abhängig sind. Kommt mit auf eine Reise mit echten Menschen des dolce vita und lernt sizilianische Jugendliche kennen, die ihr Glück in der Landwirtschaft suchen.

 

Vortreffen:

Zwei bis drei Wochen vor Zugabfahrt treffen wir uns zu einem Reise-Aperitivo um einen abenteuerlichen Vorgeschmack zu bekommen: Zugfahrtroute, Wünsche, Ideen und ein paar italienische Worte von uns Betreuern sollen euch einen Vorgeschmack für die Reise geben. Auf dem Teller gibt´s ein kleines thematisches Input zu Biolandwirtschaft, unseren Partnern vor Ort und natürlich klärende Antworten auf Fragen zu Packliste, Ausrüstung, Unterkunft und Essensplanung.

 

Anfahrt:

Wir fahren voraussichtlich am Samstagmorgen sehr früh gemeinsam von Berlin mit dem Zug los. Die Reise ist ein Ziel: unsere Fahrt bis nach Sizilien wird über verschiedene Zwischenstops mit Aufenthalt in bestimmten Städten und Landschaften gemacht um dort bereits Biobauern zu treffen. Letzte Station ist Bronte am Ätna auf Sizilien. Unsere Rückreise per Zug werden wir im Schnelldurchlauf machen um samstags in Berlin zurück zu sein.

 

Unterkunft / Verpflegung:

Im Reisemodus nach Sizilien werden wir im Nachtzug, in einfachen Unterkünften auf Höfen bzw. in den Städten, in Gruppenunterkünften bei Privatleuten unterkommen. Auf Sizilien schlafen wir bei Freunden im Gemeinschaftsraum mit unseren Schlafsäcken auf der Isomatte. Für die Verpflegung und das Kochen sorgen wir gemeinsam für die Gruppe, kaufen auf Wochenmärkten ein, ertauschen unsere Kost mit eigener Arbeit auf den Höfen und gucken wieviel bio und regional man als LowBudget-Reisender in Italien überhaupt bekommt. Natürlich werden alle satt und die Pizzavarianten von Nord nach Süd müssen natürlich geschmacklich erprobt werden!

 

Programm:

Aus welchem Getreide wird überhaupt Pizzateig gemacht, wie wird es gemahlen? Woher kommen Bio-Tomaten und was ist der Unterschied zwischen Oliven aus ökologischem Anbau und aus konventioneller Ernte? Was bedeutet „hausgemacht“, regional und was ist überhaupt SlowFood? Diese Fragen beantworten wir uns auf der von euch mit geplanten Reise quer durch Italien. Wir erlernen das Handwerk des Pizzateigbackens auf einem WOOFing-Hof, helfen bei der Ernte der letzten Napoli-Tomaten und pressen auf Sizilien unser eigenes Olivenöl, nachdem wir den jungen Brontesen Vincenzo und Lucia bei der Ernte der Oliven geholfen haben. Das Stadt- und Kulturleben kommt nicht zu kurz bei Zwischenstops in Florenz, Neapel und bei der Catania-Zeit für  euch und eure Abenteuer mit den Südländern. Auf Sizilien begegnen und arbeiten wir gemeinsam mit Jugendlichen aus der Ätna-Stadt Bronte, die uns von ihren Versuchen, Erfolgen und Schwierigkeiten der Landwirtschaft im mediterranen Raum erzählen. Abends sitzen wir bei sommerlichen Temperaturen auf der Terrasse mit Blick auf Orangen-,Pistazien-und Olivenbäume und warten gespannt auf die morgige Vulkanwanderung..

 

Ausstattung / Voraussetzungen:

Unser Credo der Reise ist sozusagen landwirtschaftliches Backpacking- einfachste und minimale Ausrüstung, Klamotten, die auch mal dreckig werden dürfen und bequem beim Unterwegssein sind. Jeder muss sein Gepäck selbst tragen können und ist mit einem vernünftigen Reiserucksack, Schlafsack und Isomatte ausgestattet. Natürlich dürfen auch eine schicke Ausstattung für den Stadtbummel und die Badehosen nicht fehlen. Einzige Voraussetzungen sind Neugier, Offenheit, Lust auf neue Sprach- und Lebenskultur und etwas Mut Reiseluxus neu zu definieren. Mehr Details bekommt ihr mit der Packliste und am Vorinfoabend.

 

Nachtreffen:

Am Tag unserer Rückkehr treffen wir uns, um unsere Erlebnisse noch einmal zusammen mit den Eltern Revue passieren zu lassen, Anekdoten und Fotos zu teilen und ihnen auf Italienisch zu erklären, dass es ab jetzt nur noch Pizza zu Hause gibt und wie man diese zu machen hat.

 

Kosten:

Teilnehmende ohne Beeinträchtigung*

375 €

Betreuungsverhältnis 1:3**
(225 € + 570 €)

795 €

Betreuungsverhältnis 1:2**
(225 € +770 €)

995 €

Betreuungsverhältnis 1:1**

auf Nachfrage

* Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung von 25%, in begründeten Einzelfällen bis zu 50% möglich (z.B.: Hartz IV).

** Die Gesamtkosten setzen sich aus dem zu zahlenden Eigenanteil + dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen, der über Verhinderungspflege nach § 39 SG B XI oder über die Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI finanziert werden kann.

 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie dazu gern.

Unsere Fahrtenstandard

Auf unseren Ferienfahrten gelten besonders hohe pädagogische Standards.

 

Die teilnehmenden Kindern und deren Eltern binden wir eng in die Fahrtengestaltung mit ein. Zu jeder Fahrt findet ein Vortreffen statt, bei dem alle mit ihren Wünschen und Befürchtungen ernst genommen werden. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, dass ein Teamer vor Fahrtbeginn für einen Hausbesuch bei Ihnen vorbeikommt.

 

Besonders hervorzuheben ist, dass sich unsere Fahrten durch eine kleine Gruppengröße (i.d.R. 14 Teilnehmende) und einen hohen Betreuerschlüssel auszeichnen (mind. 1:5). Innerhalb der Teams findet ein täglicher Austausch statt, um zeitnah auf alle Entwicklungen adäquat zu reagieren und eine situativ angemessene Programmgestaltung zu gewährleisten. Ergänzend können Supervisionen in Anspruch genommen werden.

 

Vortreffen

Damit wir uns gut vorbereitet auf diese Abenteuerreise begeben können, laden wir alle TeilnehmerInnen und Eltern etwa 2 bis 3 Wochen vor Fahrtbeginn herzlich zu einem Vortreffen ein. Während sich die Kinder kennenlernen und ihre Wünsche und Befürchtungen äußern können, wird mit den Eltern der Reiseablauf besprochen, offene Fragen können geklärt werden

 

Nachtreffen

Es gibt immer einen reichen Schatz an Eindrücken, die von allen mit nach Hause genommen werden. Bei einem Nachtreffen - etwa 2 Wochen nach Reiseende - kommen noch einmal alle zusammen, um diesen Schatz zu teilen. Wenn das Wetter mitspielt, sitzen wir gern mit euch in der Sonne, um von witzigen und aufregenden Anekdoten zu berichten, vergessene Sachen zu verteilen und die Fotos von der Fahrt anzusehen. Wir freuen uns über jeden, der kommt.

Durch Erlebnisse in der Natur erfahren sich Kinder als lebendige und handlungsfähige Menschen. Wir werden zu Begleitern bei Abenteuern, neuen Begegnungen und Erfahrungen. Das öffnet für Kinder den Blick auf sich selbst und hilft ihnen, ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken und zu nutzen. Oder einfach der eigenen Phantasie nach zu gehen oder mal die inspirierende Kraft von Langerweile kennen zu lernen.

!

nach

oben