Geschlechterreflektierte Pädagogik

Wann

19.02.2021 von 10 bis 18 Uhr
20.02.2021 von 10 bis 18 Uhr
21.02.2021 von 10 bis 17 Uhr

Wo

Auferstehungskirche
Friedenstraße 83
10249 Berlin

Kosten

55€ / ermäßigt 35€
(inkl. Seminarunterlagen und Verpflegung)

Zur Anmeldung

Geschlecht und Geschlechterverhältnisse spielen in pädagogischen Settings eine wichtige Rolle: für die pädagogischen Fachkräfte, die Kinder und Jugendlichen, im Lehrmaterial, in Lebenswelten, usw. Geschlechteranforderungen können Kinder und Jugendliche einschränken und an einer freien Entfaltung ihrer Interessen, Möglichkeiten und Fähigkeiten hindern. Alle Kinder und Jugendlichen stehen unter dem Druck, als „richtiger" Junge oder „richtiges" Mädchen bei Peers, Pädagog_innen und Eltern akzeptiert zu werden.
Im dreitägigen Seminar wird auf die Integration geschlechterreflektierter Ansätze in die pädagogische Praxis der Teilnehmenden besonderen Wert gelegt. Durch vergeschlechtlichte Botschaften und Platzanweiser sind Kinder und Jugendliche auch in freizeit- und erlebnispädagogischen Settings mit Erwartungen daran konfrontiert, was sie können und mögen sollen, was ihnen leicht oder schwer fällt, wofür sie sich interessieren sollen, etc. Wie kann diesen sozialisatorischen Verengungen entgegengewirkt werden? Wie lassen sich freizeit-
und erlebnispädagogische Settings so gestalten, dass sie allen Kindern und Jugendlichen möglichst inklusive und breite Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen? An diesen und weiteren Fragen werden wir arbeiten. Durch die Arbeit an konkreten Fällen werden die Expertise und Erfahrung der Teilnehmer*innen einbezogen und zur Weitentwicklung ihrer pädagogischen Haltung und Praxis genutzt. In einer Material- und Methodenschau werden den Teilnehmer*innen weitere Werkzeuge der Vielfalts- und geschlechterreflektierten Pädagogik für die eigene Praxis zur Verfügung gestellt.

Inhalte:

  • Wissensvermittlung zu Geschlechterverhältnissen und ihrer Bedeutung für die Pädagogik
  • Weiterentwicklung der eigenen Handlungsfähigkeit
  • Vorstellung, Erprobung und Reflexion von Methoden geschlechterreflektierter Pädagogik
  • Selbstreflexion und Weiterentwicklung der professionellen Haltung
  • fachlicher Austausch